Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Schlagwort: Fasern (Seite 2 von 2)

Kapok, unbekannte Faser

Die Mayas sagten: Der Kapokbaum ist der Mutterbaum der Menschheit.

Er wird auch Wollbaum oder Baumwollbaum genannt. Lat.: Ceiba pentandra;

Familie der Wollbaumgewächse (Bombacaceae); bis zu 70 Meter hoch; Blüte: gelb, rosa, weiß; Die Bestäubung erfolgt durch Fledermäuse. Er trägt ca. 300-1.000 Früchte;

Heimat: immer-regengrüne Feuchtwälder, tropische Steppe, Savanne Süd- Mittelamerikas, Indien, Java, Indonesien;

weiterlesen

Die Natur ist voller Fasern – weitere Bespiele

Torffaser oder Torfwolle

ist eine Mischung aus Schafwolle z.B. Merino und den Blattscheiden des Wollgrases.

Das Wollgras kommt in den Hochmooren vor. Torffasern sind ein Abfallprodukt bei der Torfgewinnung.Torfwolle ist aktiv wärmend, vitalisierend, wärmeisolierend, feuchtigkeitsregulierend und bakterienhemmend.

Torfwolle

Torfwolle

Yuccafasern

sind Blattfasern der Yuccapflanze (Faserlilie). Sie wächst im südlichen Amerika und wird in Europa gezüchtet. Sie findet aufgrund der aufwendigen Handarbeit in der Herstellung wenig Absatz.

weiterlesen

Die Welt textil erklärt

Adria:
hochwertiger, schräg zeichnender Kammgarn-Kleiderstoff;
Adriabindung: verstärkte Kett- oder Schuss-Atlasbindung

Affenhaut:
Gewebe mit samtartiger Oberseite, die durch wiederholtes Rauhen und Scheren erzielt wird.

Atlas:
arabisch – atlasa = glatt, fein,
Gewebe mit glatter, glänzender Oberseite und stumpfer Unterseite,
Atlasbindung (Satinbindung) ist eine der Grundbindungen
Bagdad:
leichter, gemusterter Gardinenstoff

weiterlesen

Ramie – „Das Leinen des Ostens“

Ramie ist eine Stängelfaser/Bastfaser.

Es ist eine chinesische Nesselart und gehört zu der Familie der Nesselgewächse (Brennnesselgewächse).
Das Leinen des Ostens, wird auch Chinagras genannt. Der Name stammt aus dem Altmalayischem. Seine Anbaugebiete sind USA, Korea, Philippinen, Indonesien, Russland, China und Indien.

weiterlesen

© 2019 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.