Faser Geschichten und Geschichte

Schlagwort: Weber (Seite 1 von 2)

Kattun und der 29. 9. 1702

Kattun kommt vom Arabischen und bedeutet Baumwolle. Es ist ein einfarbiger oder bedruckter Baumwollstoff in Leinwandbindung, das relativ dicht und glatt gewebt ist. Verwendung findet der bunte Kattun als Hemd- und Blusenstoff, der einfarbige Stoff meist als Futterstoff.

Weiterlesen

Lasst und froh und munter sein…

Eines der bekanntesten Lieder zu Nikolaus.

Nikolaus von Myra gilt als ein temperamentvoller streitbarer Mann. Doch soll er sehr diplomatisch gewesen sein. Sein Gedenktag ist der 6.12., der Geburtstag von der Heidengöttin Diana. Deren Tempel in Lykiens er zerstörte.

Weiterlesen

Kinderlieder vom Spinnen

Spinnerlied

Hurre, hurre, hurre!
Schnurre, Rädchen, schnurre !
Trille Rädchen, lang und fein,
Trille fein ein Fädelein,
Mir zum Busenschleier.

Hurre, hurre, hurre!
Schnurre, Rädchen, schnurre !
In und außen blank und rein
Muß des Mädchens Busen sein,
Wohl deckt ihn der Schleier.

Hurre, hurre, hurre!
Schnurre, Rädchen, schnurre !
Weber, webe zart und fein,
Webe fein das Schleierlein
Mir zur Kirmesfeier.

Hurre, hurre, hurre!
Schnurre, Rädchen, schnurre !
In und außen blank und rein,
Fleißig, fromm und sittsam sein
Locket wackre Freier.

Gottfried August Bürger

Weiterlesen

Kurz gesagt

Berber glauben,
dass schwarze Schafe in einer Herde den „Bösen Blick“ auf sich ziehen und ihn neutralisieren. So schützen die schwarzen Schafe die ganze Herde.
Bei den Berbern ist Teppichweben/-knüpfen Frauenarbeit vom Aufziehen der Kette bis zum Abnehmen des fertigen Teppichs. Alle weiteren Arbeiten z.B. Waschen und Fransen machen ist Männerarbeit.

Weiterlesen

Zeit vergeht, ein paar Daten zum Thema Weben

 

7000 vor Christus

entstandene Abdrücke von Leinengewebe auf Lehmklumpen in Jarmo, im heutigen Irak, sie gelten als die älteste Nachweise für Weberei

3000 vor Christus

ein Leinenhemd, gilt als älteste fast vollständig erhaltene Kleidungsstück aus Tarkhan, im heutigen Ägypten

16. Jahrhundert vor Christus

Weiterlesen

Störweber und Blaufärber

Störweber, ein Handwerksberuf, der sich in der Zeit entwickelte, in der Stoffe noch gewalkt wurden. Es war zunächst ein unbeliebter Handwerker. Er nahm die schwere Arbeit des Walkens ab und webte auch häufig die Stoffe.
Störweber waren nicht in der Zunft. Später gingen sie auf Wanderschaft, auf „Stör“ oder auch „Walz“ genannt.

Weiterlesen