Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Schlagwort: Hirte

Aesop schrieb über Schafe, Hirten und Wölfe

Der Hirsch und das Schaf

Vor einem Wolfe verklagte der Hirsch ein Schaf und forderte von diesem ein Scheffel Getreide wieder, obwohl es ihm doch nichts schuldig war. Gleichwohl verurteilte es der Wolf, das zu bezahlen, was der Hirsch von ihm forderte. Das Schaf gelobte, dass es den Spruch erfüllen und zur vorgeschriebenen Zeit bezahlen wolle.

Weiterlesen

Und wer ein faules Grittchen hat

Und wer ein faules Grittchen hat, Grittchen hat,
kann der nicht lustig sein,
kann der nicht lustig sein?
Sie schläft ja alle Mor gen, Mor – gen,
b i s daß die Sone scheint
und der Hirt die Herd‘ austreibt.

Weiterlesen

Des kleinen Hirten Glückstraum

Es war einmal ein sehr armer Bauersmann, der lebte in einem Dörflein von dem geringen Verdienst eines Hirten, und das schon seit vielen Jahren. Seine Familie war klein, er hatte ein Weib, und nur ein einziges Kind, einen Knaben. Doch diesen hatte er sehr frühzeitig mit hinaus auf die Weide genommen und ihm die Pflichten eines treuen Hirten eingeprägt, und so konnte er, als nur einigermaßen der Knabe herangewachsen war, sich ganz auf denselben verlassen, konnte ihm die Herde allein anvertrauen und konnte unterdessen daheim noch einige Dreier mit Körbeflechten verdienen.

Weiterlesen

Das Hirtenbüblein

Es war einmal ein Hirtenbübchen, das war wegen seiner weisen Antworten, die es auf alle Fragen gab, weit und breit berühmt.

Weiterlesen

Der Junge, der „Wolf“ rief

Es war einmal ein Hirtenjunge, der auf der Weide eine Schafherde hüten musste. Eines Tages, fühlte er sich gelangweilt und beschloss, den Dorfbewohnern einen Streich zu spielen.
Er schrie: „Hilfe! Ein Wolf! Ein Wolf! “

Weiterlesen

Der Hirte und der Zwerg

Es war einmal ein König, welcher einen alten, kränklichen Schafhirten hatte. Als dieser starb, brauchte man einen andern Hirten, denn die Schafe konnten unmöglich ohne Hüter bleiben. Der König ließ daher in seinem Land bekanntmachen, daß der alte Schäfer gestorben sei und er einen neuen in Dienst nehmen werde.

Weiterlesen

Der Hirte

Hirte oder Hüter bezeichnet eine Person, die eine Herde hütet/bewacht und versorgt. Hierbei handelt es sich in der Regel um Nutztiere, Schweine, Rinder, Gänse, Schafe oder Ziegen. Er wird häufig von einem Hütehund begleitet. Der Hirtenstab dient als Wanderstock und Stütze.

Weiterlesen

Schafe zum Ausmalen

Da ist wohl in der letzten Woche etwas schief gelaufen. Aber nun soll es was werden: Ausmalbilder mit Schafen als PDF-Download.

Viel Spaß damit.

Schäfchen für etwas Größere

Schäfchen für etwas Größere

Schäfer mit Schafen und Hund

Schäfer mit Schafen und Hund

 

Witzig oder nicht?

Ein Hirte steht mit einem Schaf am Straßenrand. Da kommt ein Sportwagen vorbei und bietet dem Hirten an mitzufahren, allerdings nur ohne Schaf. Der Hirte klärt den Sportwagen-Fahrer auf, dass es kein Problem wäre, dass Schaf einfach hinten am Auto anzubinden. Das sei es eh‘ schon so gewohnt.
Als sie schon 100 km/h fuhren, sah der Sportwagen-Fahrer überrascht, dass das Schaf ganz locker, flockig hinter seinem Auto hertrabte. Also, fuhr er noch etwas schneller. Bei 150 km/h war das Schaf schon fast im Galopp. Als er weiter auf 200 km/h beschleunigte, sah er, dass das Schaf auf einmal so seltsam mit einem Auge zuckte.
Als er den Hirten darauf aufmerksam machte, sagt dieser nur: „Keine Sorge, dass macht es immer wenn es überholen will!“

Wie heißt ein Schäfer, der seine Schafe schlägt?
– Mähdrescher.-

Ein Bauer will sich eine Schafherde aufbauen und kauft sich dazu acht Schafe und einen Bock. Leider wurden die Schafe aber nicht trächtig und er packt den Bock und fährt mit ihm zu einem Tierarzt. Dieser stellte fest, dass der Bock impotent ist und rät ihm, seine Schafe künstlich befruchten zu lassen. Der Bauer denkt die ganze Nacht darüber nach, was der Tierarzt damit wohl gemeint haben könnte. Schließlich ist er sich sicher, dass es nur eine Möglichkeit geben kann. Am nächsten Morgen packt er alle Schafe auf den Laster und fährt mit ihnen in den Wald. Nun nimmt er sich jedes Schaf einzeln vor und fährt ziemlich erschöpft wieder nach Hause und sagt dem Tierarzt, dass seine Schafe nun befruchtet wären und er aber nicht genau wisse, wie er das jetzt erkennen könne, falls es geklappt haben sollte. Der Tierarzt erklärt ihm, dass wenn die Schafe zusammengekuschelt auf der Wiese liegen, dann hätte es geklappt. Am nächsten Morgen rumpelt der Bauer zum Fenster. Aber seine Schafe waren grasend über die ganze Wiese verteilt. Also, packt er wieder alle in seinen Laster und fuhr wieder in den Wald. Diesmal nahm er sich zur Sicherheit jedes Schaf gleich zweimal vor und fuhr fix und fertig nach Hause! Am nächsten Morgen ließ er seine Frau nachgucken, da er immer noch so geschafft war. Diese kam aufgeregt ins Zimmer hereingestürmt. „Und?“ fragt der Bauer sie, „Liegen sie zusammengekuschelt da?“
„Nein!!!!! Die sitzen alle im LKW und eins hupt andauernd!“

Zwei Schafe auf der Wiese. Sagt das eine: „Määääääääääh!!!!!“ Sagt das andere: „Mäh‘ doch selber!“

Eine alte Dame wohnt zusammen mit ihrem alten Schaf in einem großem Haus. Eines Tages geht sie auf den Speicher, um ein bisschen sauber zu machen. Da entdeckt sie eine uralte Vase, die sie sofort anfing sauber zu rubbeln.
Auf einmal macht’s „Pflub“ und ein großer, blauer Geist kommt aus der Vase geschossen.
Der Geist erklärt der alten Frau, dass sie nun drei Wünsche frei hätte, weil sie ihn aus der Vase gerettet hat.
Die alte Frau überlegt eine Weile und sagt: -„Also, als erstes wünsche ich mir für immer einen Haufen Knete, so dass ich
mit immer alles kaufen kann.“
Und auf einmal macht’s „Pfrrrt“ und ihr Bankkonto ist voller wie noch nie.
-“ Als zweites, wünsche ich mir, dass ich eine gaaanz hübsche, junge Dame werde!“
Dann macht’s wieder „Pfrrr“ und auf ein mal ist sie eine ganz hübsche und attraktive Frau geworden.
-„Und als drittes, wünsche ich mir, dass mein altes Schaf ein ganz gut aussehender junger Mann wird!“
Und das alte Schaf macht „Pfrrr“ und verwandelt sich in einen hübschen, sportlichen jungen Mann.
Der schaut die Frau nur an, und meint mit einem Kopfschütteln:
“ Na? Jetzt bereust Du, dass Du mich Kastrieren hast lassen…!!!“

Es war einmal ein Schäfer, der in einer einsamen Gegend seine Schafe hütete. Plötzlich tauchte in einer großen Staubwolke ein nagelneuer Sportwagen auf und hielt direkt neben ihm. Der Fahrer des Autos, ein junger Mann in einem Nobel- Anzug, schicken Leder- Schuhen, Designer- Sonnenbrille und einer Seiden-Krawatte steigt aus und fragt ihn: „Wenn ich errate, wie viele Schafe sie haben, bekomme ich dann eins?“ Der Schäfer schaut den jungen Mann an, dann seine friedlich grasenden Schafe, und sagt ruhig „In Ordnung“
Der junge Mann parkt den Wagen, verbindet sein Notebook mit dem Handy, geht im Internet auf eine NASA Seite, scannt die Gegend mit Hilfe seines GPS Satellitennavigationssystems, öffnet eine Datenbank und 60 Excel Tabellen mit einer Unmenge Formeln. Schließlich druckt er einen 150 seitigen Bericht auf seinem Hi-Tech Minidrucker aus, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt: „Sie haben hier exakt 1586 Schafe.“
Der Schäfer sagt „Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus.“ Der junge Mann nimmt ein Schaf und lädt es in den Sportwagen ein. Der Schäfer schaut ihm zu und sagt: „Wenn ich ihren Beruf errate, geben Sie mir das Schaf dann zurück? Der junge Mann antwortet: „Klar, warum nicht.“
Der Schäfer sagt: „Sie sind ein Unternehmensberater.“ „Woher wissen Sie das?“ will der junge Mann wissen. „Ganz einfach!“ sagt der Schäfer, „Erstens kommen sie hierher, obwohl sie niemand hergerufen hat. zweitens wollen Sie ein Schaf als Bezahlung haben dafür, dass Sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon weiß, und drittens haben Sie keine Ahnung von dem was ich mache. Und jetzt geben Sie mir meinen Hund wieder!“

Spielen die Mücken im Februar, frier´n die Schaf´und Bien´das ganze Jahr.

Bauernregel

Lieber ein Jahr wie ein Tiger leben als tausend Jahre wie ein Schaf.

Tibet

Jedes Schaf hofft ungeschoren davon zu kommen.

Deutschland

Ein Kamelkind fragt den Kamelvater. „Warum haben wir zwei Höcker auf dem Rücken?“ – „Darin speichern wir Wasser, wenn wir durch die Wüste ziehen.“ – „Und warum haben wir lange Wimpern?“ „Damit uns der Wind keinen Sand in die Augen bläst, wenn wir durch die Wüste ziehen!“ – „Und warum haben wir so breite Füße?“ „Damit wir nicht im Sand einsinken, wenn wir durch die Wüste ziehen.“ „Und was machen wir dann im Zoo?“

© 2019 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.