Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Schlagwort: Weben (Seite 1 von 5)

Weben und Spinnen in der Literatur

Immer wieder begegnen uns Texte in denen Spinnen und Weben als Aufgaben der Frauen genannt werden, auch Göttinnen spinnen und weben. Frigga z.B. spinnt und Athene wird als Himmlische Weberin genannt.

weiterlesen

Wiedergefundene Zeichnungen

Schlingentechniken 2

Schlingentechnik

Schlingentechniken 1

Schlingentechniken

Schlingentechniken

Schlingentechnik

Schlingentechniken

Schlingentechniken

Leider sind nicht alle Zeichnungen erhalten.

Die Vorstellungen sind die Quelle der Irrtümer, weil sie nicht die Wirklichkeit sind.

Thich Nhat Hanh

 

Spinnlieder, Webergedichte, Märchen von Schafen

Nun ist sie fertig, die Sammlung mit Gedichten, Geschichten, Märchen und einiges mehr.

weiterlesen

Die schlesischen Weber

Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
Deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
Wir weben, wir weben!

weiterlesen

Webkamm und Rund-Weben

Heute gibt es mal wieder etwas zum Nachmachen. Die Wahl ist auf einen Rundweb-Rahmen und auf eine Möglichkeit einen Webkamm her zustellen gefallen.

weiterlesen

Des Kaisers neue Kleider

Vor vielen Jahren lebte ein Kaiser, der so ungeheuer viel auf neue Kleider hielt, daß er all sein Geld dafür ausgab, um recht geputzt zu sein. Er kümmerte sich nicht um seine Soldaten, kümmerte sich nicht um Theater und liebte es nicht, in den Wald zu fahren, außer um seine neuen Kleider zu zeigen. Er hatte einen Rock für jede Stunde des Tages, und ebenso wie man von einem König sagte, er ist im Rat, so sagte man hier immer: „Der Kaiser ist in der Garderobe!“

weiterlesen

Afrikanischer Zehenwebstuhl

Dieser Schmalband-Webstuhl ist ein Arbeitsgerät der Männer, so sagt es die Tradition.
Er ist ganz Westafrika verbreitet und zählt zu den Trittwebstühlen.

weiterlesen

Das Linnen nach Eduard Schmidt-Weißenfelz

Ein Leineweber konnte sich wohl rühmen, von gar vornehmem und uraltem Geschlecht des Handwerks zu sein. In der Geschichte aller Völker, die zu einem Kulturzustand übergingen, hat immer das Linnen und damit die Faser der Pflanze, aus der es gewonnen wird, eine große Rolle gespielt. Die erste Hausindustrie auf Erden war das Weben; der erste Luxus, der unter den Völkern entstand, war die Kleidung aus Linnen; der erste Aufschwung des Handels über das Meer von Volk zu Volk geschah durch die Leinwand, welche den Schiffen Segel gab und durch den Hanf, der die Taue lieferte.

weiterlesen

Bogolan, ein Stück Afrika und ?

Bogolan

auch mit Schlamm hergestellt oder Schlammtuch genannt.
Es ist eine Färbetechnik, die im Süden und Osten von Mali und den angrenzenden Gebieten praktiziert wird. Hier ist die Heimat des Bogolan.
Bogolan ist ein Wort des Volksstammes der Bambara, die am Niger im Südosten von Mali und im Nachbargebiet in Bukina Faso leben. Es ist ein Wort, das sich aus „bogo“ für Schlamm und „lan“ für gemacht zusammensetzt.
Bogolanfini heißen so Lehmstoffe, bezeichnet damit die Färbetechnik. Im englischen auch als „mudchloth“ bezeichnet.

weiterlesen

Weben auf einfachen Rahmen

Einfache Webhilfen oder Webrahmen sind schnell gebaut, hier zwei Beispiele:

Downloads:

© 2018 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.