Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Schlagwort: Märchen

Peter Rothut, ein nordisches Märchen

Es war einmal eine Prinzessin drüben in England, die war so schön, dass es ihresgleichen nicht mehr gab, und das ließ sie wirklich in die Zeitung setzen, aber sie war zugleich so stolz, dass sie sich kaum selbst kannte. Unzählige freiten um sie, aber alle bekamen ein Nein zu hören. Der König hier in Dänemark hatte einen Sohn, der sich selbst auch für einen stattlichen Kerl hielt, und dem kam es denn in den Sinn, auszuziehen und um die Prinzessin anzuhalten. Also fuhr ein Schiff aus und ein großes Gefolge mit ihm.
Als er in London ankam, ging er ins Schloss und trug seine Absicht dem König vor. Der König hatte nichts dagegen, aber die Prinzessin sollte ihren freien Willen haben, sagte er, und so wurde sie herein gerufen; aber als der Prinz ihr seinen Antrag machte, warf sie den Kopf zurück und sagte, dass sie nicht mehr von ihm wissen wolle als von ihres Vaters Schuhbürste oder Wichsschachtel. Damit konnte er abziehen.
Nun nahm er sich vor, dass er ihr als Entgelt für diese Antwort einen Streich spielen wolle. Da ging er zum Schiff hinunter und ließ seine Sachen ans Land tragen und in einem Gemach unterbringen, das er gemietet hatte, und dann ließ er alle seine Leute heimsegeln und seinem Vater ausrichten, dass er fürs Erste nicht käme.

weiterlesen

Frau Holle

Eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere hässlich und faul. Sie hatte aber die hässliche und faule, weil sie ihre rechte Tochter war, viel lieber, und die andere musste alle Arbeit tun. Das arme Mädchen musste sich täglich auf die große Straße bei einem Brunnen setzen und musste soviel spinnen, dass ihm das Blut aus den Fingern sprang. Nun trug es sich zu, dass die Spule einmal ganz blutig war; da bückte es sich damit in den Brunnen und wollte sie abwaschen, sie sprang ihm aber aus der Hand und fiel hinab.

weiterlesen

Frau Rumpentrumpen

 Das folgende Märchen übersetzten mir aus dem Plattdeutschen Marita Stahnke und E. Günter Willamowski. Es ist ein Auszug aus einer Märchen- und Gedichtsammlung die ich gern veröffentlichen möchte.

Frau Rumpentrumpen

Eine alte Frau mit ihrer hübschen Tochter, die wohnten zusammen im Wald. Da sollte die Tochter eines Morgens einen Topf ausgießen; der Topf glitt ihr aber aus der Hand, und er war kaputt. Da fing die Alte gewaltig an zu schimpfen, was das für eine Wirtschaft wäre, nichts könnte sie heil lassen, alles werfe sie kaputt; das wäre ja wohl die Wirtschaft des Teufels.

weiterlesen

© 2017 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.