Es war einmal ein Hirtenjunge, der auf der Weide eine Schafherde hüten musste. Eines Tages, fühlte er sich gelangweilt und beschloss, den Dorfbewohnern einen Streich zu spielen.
Er schrie: „Hilfe! Ein Wolf! Ein Wolf! “

Die Dorfbewohner hörten seine Schreie, sie ließen alle ihre Werkzeuge liegen und eilten aus dem Dorf, um dem Hirtenjungen zu helfen. Als sie ihn erreichten, fragten sie: „Wo ist der Wolf?“

Der Hirtenjunge lachte laut: „Ha, ha, ha! Ich euch alle getäuscht!  Ich habe euch nur einen Streich gespielt “

Ein paar Tage später, da spielte der Hirtenjunge diesen Streich noch einmal. Wieder rief er: „Hilfe! Hilfe! Wolf! Wolf!“

Wieder stürzten sich die Dorfbewohner auf den Hügel, um ihm zu helfen und wieder merkten sie, dass der Junge sie wieder angeschmiert hatte. Sie waren sehr wütend auf ihn, weil er so frech war, und sie wegen nichts und wieder nichts ihre Arbeiten liegen lassen mussten.

Dann, einige Zeit später kam tatsächlich ein Wolf ins Feld. Der Wolf ergriff ein Schaf, und dann noch eins und noch eins. Der Hirtenjunge lief zum Dorf und schrie: „Hilfe! Hilfe! Ein Wolf! Hilfe! Hilft jemand!!“

Die Dorfbewohner hörten seine Schreie, aber sie lachten, weil sie dachten, es sei ein weiterer Trick. Der Junge lief zum nächste Dorfbewohner und sagte: „Ein Wolf greift die Schafe an. Ich gebe zu, dass ich damals aus Langeweile gelogen habe, aber dieses Mal ist es wahr! “

Schließlich gingen die Dorfbewohner um den Wolf zu suchen. Es war wahr. Sie konnten sehen, wie der Wolf flüchtete, und viele tote Schafe lagen auf dem Gras.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
auch wenn er dann die Wahrheit spricht.

von Aesop