Schafsnase war für einige Stunden in Köln.

Natürlich stand der Dom auf der Wunschliste und der Rhein, auch der Heinzelmännchen-Brunnen. Dieser befindet sich in der Nähe des Domes und wird derzeit renoviert. Erbaut wurde der Brunnen 1899. Die Heinzelmännchen sind Hausgeister in Köln gewesen. Sie haben nachts den Handwerkern bei der Arbeit geholfen bzw. haben deren Arbeit gemacht. Leider helfen sie den Handwerkern heute nicht mehr. Gab es doch in früheren Zeiten eine Frau, genauer gesagt die Frau eines Schneiders, die sehr neugierig war. Sie streute Erbsen auf die Treppe um zu sehen was nachts passiert. Als sie die Heinzelmännchen hinfallen höre machte sie Licht und so kam es, dass die kleinen Männlein für immer verschwanden. Die Heinzelmännchen sollen mit den Trollen und Nissen verwandt sein.

„Wie war zu Cölln es doch vordem,
Mit Heinzelmännchen so bequem!
Denn, war man faul:…. man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich:
Da kamen bei Nacht,
Ehe man’s gedacht,
Die Männlein und schwärmten
Und klappten und lärmten
Und rupften
Und zupften
Und hüpften und trabten
Und putzten und schabten…..
Und eh ein Faulpelz noch erwacht,…
War all sein Tagewerk….. bereits gemacht!“

August Kopisch
Die Handwerker links: Zimmermann, Schreiner, Bäcker

Die Handwerker links: Zimmermann, Schreiner, Bäcker

Handwerker der rechten Seite: Metzger, Schenk, Schneider

Handwerker der rechten Seite: Metzger, Schenk, Schneider