Seidenraupe, Botanika Bremen

Seidenraupe, Botanika Bremen

 

Seidenraupen kommen nach Europa, zwei Legenden berichten:

Die erste Legende erzählt uns, dass 2 Mönche Seidenspinnereier und Maulbeerbaumsamen in Hohlräumen ihrer Wanderstöcke nach Byzanz brachten.

Die zweite Legende berichtet vom König von Kothan. Er wollte Seide in seinem eigenem Land herstellen. Da es in seinem Land aber keine Maulbeerbäume und Seidenraupen gab, bediente er sich einer List:

Der König heiratete eine chinesische Kaiser-Prinzessin. Er ließ seine Braut wissen, dass in Kothan keine Seidenherstellung möglich sei. Wolle sie weiterhin Seide tragen, müsse sie Seidenspinnerraupen und Maulbeerbaumsamen mitbringen. Da die Prinzessin eitel war, schmuggelte sie in ihrer Hochsteckfrisur Samen und Eier nach Kothan. Seidenspinner sind Schmetterlinge (Bombyx nori) sie leben hauptsächlich in China. Sie sind zweiflüglige unscheinbare Nachtfalter der Familie der Spinner. 300-500 hellgelbe Eier legt ein Spinner. Die Eier sind oval flach gedrückt 1-1,5 mm lang und schiefergrau, die befruchteten Eier überwintern. Nach schlüpfen 10 Tage schlüpfen 3mm lange Raupen. 35 Tage lang schlafen und fressen sie nur frische Maulbeerblätter. Sie ist die Larve des Seidenspinners, so häutet sie sich 4 mal und wird bis 9 cm lang. Weitere 3-4 Tage später hüllt sie sich ein, genannt einpuppen. Der Faden ist 3000-6000 m lang, der Kokon ist 3 cm lang. Nach dem Schlüpfen des Schmetterlings paaren sie sich und die Männchen sterben. Die Weibchen legen Eier und sterben.

Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst.

China