Torffaser oder Torfwolle

ist eine Mischung aus Schafwolle z.B. Merino und den Blattscheiden des Wollgrases.

Das Wollgras kommt in den Hochmooren vor. Torffasern sind ein Abfallprodukt bei der Torfgewinnung.Torfwolle ist aktiv wärmend, vitalisierend, wärmeisolierend, feuchtigkeitsregulierend und bakterienhemmend.

Torfwolle

Torfwolle

Yuccafasern

sind Blattfasern der Yuccapflanze (Faserlilie). Sie wächst im südlichen Amerika und wird in Europa gezüchtet. Sie findet aufgrund der aufwendigen Handarbeit in der Herstellung wenig Absatz.


Neuseelandfasern

sind Blattfasern der Flachslilie (Phormium) aus Neuseeland. Die Faserbündel sind 60 – 100 cm lang und gelbweißlich. Sie werden mechanisch bearbeitet und gebleicht. Die Fasern sind weniger reißfest als Manila und Sisal, finden aber eine ähnliche Verwendung.

Pita- Hanf

wird aus den Blättern einer amerikanischen Agave gewonnen.

Aloehanf

stammt von einem Ananasgewächs in Ost- und Westindien.

Sojafasern auch Sojawolle

ist ein Nebenprodukt der Tofuherstellung oder der Sojamilchherstellung. Sojafasern sind glatt, seidennähnlich glänzend und weich, weicher als Kaschmir. Ungefärbt ist sie elfenbein- bis karamelfarbig und der Tussahseide ähnlich. Sojaseide ist eine Regeneratfaser aus Eiweiß. Sie hat die gleichen Feuchtigkeitsaufnahmeeigenschaften wie Baumwolle, leitet die Feuchtigkeit aber besser. Die Faser ist luftdurchlässig, trocknet schnell und feuchtigkeitsbindend. Die Wärmespeicherung der Faser ist mit der Wolle vergleichbar. Sie wird in einem Naßspinnverfahren aus den Proteinen der Sojabohne hergestellt. Sojafasern lassen sich schlecht verspinnen, da sie sehr schlüpfrig ist. Dicker gesponnen ist sie stabiler.

Wollgras

ist eine Charakterpflanze der Hochmoore. In Deutschland gibt es 5 der 18 Arten. Es handelt sich um grasähnliche, mehrjährige Pflanzen, die bis zu 1 Meter hoch werden. Die namengebende Wolle trägt das Wollgras als Borsten am Grund des Fruchtknotens, die zur Blütezeit einen langen Wollschopf bilden, vergleichbar mit Baumwolle. Im 18.Jh. wurden Wollgräser auch Wiesenflachs genannt. Die europäischen Wollgräser bilden jedoch keinen Ersatz für Baumwolle. Wollgrasdochte wurden jedoch für Talglampen verwendet, so z.B. auf Island, wo andere Pflanzenfasern schlecht verfügbar waren.

Waldwolle

ist eine -wollähnliche Faser von Kiefer- und Fichtennadeln. Sie wird Wolle und Baumwolle beigemischt und zum Polstern verwendet,dient zur Herstellung von Gesundheitsflanell.

Erdnussfaser

ist eine regenerierte Proteinfaser (RP) und wird aus dem in der Erdnuss nach Abscheiden des Öls verbliebenen Pflanzenprotein hergestellt. Sie hat eine geringe Trockenfestigkeit und ist ohne wirtschaftliche Bedeutung.

Pappelflaum

ist eine feine Faser mit großem Hohlraum die sehr gut wärmt und extrem leicht ist. Sie reguliert die Feuchtigkeit. Die Pflanzen werden nicht gedüngt und nicht mit Pestiziden behandelt. Sie benötigt zur Verarbeitung immer eine Trägerfaser, z.B. Seide, Kamelhaar oder Baumwolle, da sie nicht allein verarbeitet werden kann. Sie ist zu fein.

Je fester man eine Nessel anfasst,

desto weniger brennt sie.

Mongolei