Bücher sind immer wieder eine Quelle für neue Blogbeiträge. In diesem Fall war es ein Biologiebuch, Biologiewissen für das Abitur. Aus Spaß in die Hand genommen und geblättert:

Mit Parasitismus oder Schmarotzertum wird die Beziehung zwischen unterschiedlichen Arten, von denen der eine Parasit genannt…

Zu den Halbparasiten gehört die Mistel. Sie betreiben eigenständig Fotosynthese. Sie entziehen dem Wirt (die Pflanze auf der sie leben) Wasser und Mineralsalze, ähnlich wie es Vampire tun. In die Gruppe der Vollparasiten gehören Schuppenwurz und Kleeseide.

Kleeseide, hat bestimmt nicht mit der Seide der Seidenraupe gemein.

Kleeseide gehört in die Gattung der Seide (Cuscuta), in die Familie der Windengewächse. Sie ist einjährig, ihre unscheinbaren rosafarbenen Blütenknäule zeigt sie von Juli bis September. Blätter sind fast gar nicht vorhanden, eher schuppenartig. Die Pflanze umschlingt mit gelblichen bis rötlichen fadenförmigen Stängel ihren Wirt bis dieser ganz eingesponnen ist. Sie hat keinen Bodenkontakt.

Dieses Gewächs ist auch unter dem Namen Teufelszwirn bekannt. Weitere Trivialnamen sind Hexenzwirn, Hexenseide oder auch Jungfernhaar.

Der Bocksdorn (Lycium barbarum) wird auch Teufelszwirn genannt. Er zählt zu der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Die Gojibeere wiederum ist eine Frucht des Gemeinen Bocksdorns.

Mit Vegetabilische Seide werden auch die Samenhaare einige Pflanzen aus der Familie der Hundsgiftgewächse bezeichnet. Zu dieser Seide gehören auch Pflanzen der Familie der Bombacazeen z.B. Seidenwollbaum und der Familie Seidenpflanzengewächse wie der Seidenbaum.

Die Ruhe führt zur Leere,
und diese Leere ist Fülle und erfüllt sein.
Diese Leere schenkt der Seele Frieden und sorgt dafür,
dass jede vorgenommene Handlung erfolgreich ist.

Tschuang Tse