Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 10)

Häusliches Glück

Die gute Mutter Eva spann,

Wir spinnen auch, ich und mein Mann.

Uns wird bei Arbeit und Gesang

Der Winterabend niemals lang.

weiterlesen

Little Germany in Bradford

 

Bradford, eine Stadt in West Yorkshire, Großbritannien, hat heute viele Bürger (ca. 30%) mit asiatischen Wurzeln. Sie stammen größtenteils aus Pakistan. So ist es nicht verwunderlich, dass hier heute neben Englisch Urdu und Panjabi gesprochen wird. Das war nicht immer so.

weiterlesen

Der Prozessionsspinner

Auf Mallorca hatten wir immer wieder die Gelegenheit durch Kiefernwälder zu wandern. Auch in den Straßen standen die Aleppokiefern. Der hohe Terpentingehalt der Pflanze sorgt immer für Waldbrände. Es gibt jedoch noch eine andere Gefahr für die Bäume: der Prozessionsspinner.

weiterlesen

Neujahr

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
Sage Dank und nimm es hin
Ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
Doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst,
Möge dir gelingen.

Wilhelm Busch

Am Weihnachtsmorgen 1772

Christtag früh. Es ist noch Nacht, lieber Kestner, ich bin aufgestanden, um bei Lichte morgens wieder zu schreiben, das mir angenehme Erinnerungen voriger Zeiten zurückruft; ich habe mir Coffee machen lassen, den Festtag zu ehren, und will euch schreiben, bis es Tag ist. Der Türmer hat sein Lied schon geblasen, ich wachte darüber auf. Gelobet seist du, Jesus Christ! Ich hab diese Zeit des Jahrs gar lieb, die Lieder, die man singt, und die Kälte, die eingefallen ist, macht mich vollends vergnügt. ich habe gestern einen herrlichen Tag gehabt, ich fürchtete für den heutigen, aber der ist auch gut begonnen, und da ist mir’s fürs Enden nicht angst.

weiterlesen

Kleidung in Deutschland, ein paar Zahlen

Gelegentlich ist schafsnase im Internet unterwegs.

Über unseren Kleiderkonsum finden sich dort Zahlen, die uns zu nachdenken anregen sollten. Zum Beispiel folgende Aufstellung:

weiterlesen

Bald ist Nikolaus

Lasst uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun!
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik’lausabend da,
bald ist Nik’lausabend da!

weiterlesen

Industriespionage in England

Im Jahr 1810 reiste Francis Cabot Lowell (1775 – 1817) mit seinen beiden Söhnen und seiner Ehefrau Hannah Jackson nach England. Er stammt aus einer alteingesessener Bostoner Familie. Galt er in Boston als wohlerzogener Kaufmann mit guten Beziehungen. So nahm niemand Anstoß daran, als er aus gesundheitlichen Gründen Europa, besonders Schottland und England besuchte. 1812 kehrte die Familie nach Amerika zurück da der Britisch- Amerikanische Krieg ausbrach.

weiterlesen

Kleeseide, Teufelszwirn und Gojibeere

Bücher sind immer wieder eine Quelle für neue Blogbeiträge. In diesem Fall war es ein Biologiebuch, Biologiewissen für das Abitur. Aus Spaß in die Hand genommen und geblättert:

weiterlesen

Mix an Begriffen über Färben, Weben…

Anilinfarben

Im 19. Jh. erfundene Farben. Sie waren die ersten chemischen Farben zum Färben von textilien Rohstoffen, hergestellt aus den Bestandteilen des  Steinkohle-Teers.

Faserstoffe

hierunter versteht man die Gesamtheit der Fasern, die spinnbar sind, z.B. Seide, Baumwolle, Wolle, Flachs u.a.

Gelbholz

wird auch gelbes Brasilholz genannt. Er gehört in die Gruppe der Färbemaulbeerbäume. Er wächst u.a. in Mexiko, auf den Antillen und in Süd-Brasilien. Das Holz ist schwefelgelb.

Gerstekorn

ist eine Bindungsart der Leinwandbindung., die Übersprünge bildet. Diese Bindung wurde früher häufig für Handtücher genutzt.

Kattun

ist ein leichter Baumwollstoff dessen ursprüngliche Heimat Indien ist. Cattun ist englisch Baumwolle.

Kermes

ist eine Schildlaus, früher diente sie zum Färben roter Töne. Sie lebt auf der Stecheicheln.

Rotholz

zu dieser Gruppe Bäume zählen der Fernambukholz-Baum aus Westindien und der aus Ostindien stammende Sappanholzbaum. Sie färben Braunrot und waren vor der Erfindung der Anilinfarben sehr wichtige Färbemittel.

Ryan/Ryen

ist eine Webtechnik, bei der lange Fäden eingeknüpft werden. Die Bezeichnung wird auch für Knüpfteppich aus Skandinavien verwendet. Wahrscheinlich ist die Technik schon bei den Wikingern angewandt worden.

Tuchmacher

sind Handweber, die ausschließlich Wolle verarbeiteten durften. Die änderte sich erst in der Neuzeit. Zu Zeit der Zünfte durften die Tuchmacher nicht die von ihnen gewebte Stoffe zerschneiden. Dieses Recht stand den Gewandschneiden zu.

Gewandschneider

er konnte auch Tuchmacher sein. Nur er war berechtigt, die Stoffe an Endverbraucher zu verkaufen.

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.

Khalil Gibran

 

 

 

© 2019 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.