Nur ein kleiner Einblick:

Beim Kettescheren ist es praktisch Scherklammern zu verwenden.

Mit 2 Klammern werden zunächst 2 feste Punkte bestimmt. Der Abstand dieser Punkte entspricht der errechneten Länge der Kette. Der 3. Punkt wird ca. 10 cm vor der 2. Klammer bestimmt.

Der Faden wird nun am 1. Punkt/Klammer befestigt und so um Punkt 2 und 3 gewickelt, dass sich der Faden zwischen den Punkten 2 und 3 einmal kreuzen. Dann wird er wieder zum Punkt 1 zurück geführt. Nun sind 2 Kettfäden fertig.

Mit Hilfe eines anders- farbigen Fadens werden 10, 20 oder 30 Kettfäden gebündelt.

Soll die Kette auf einen Webstuhl oder Schaftgerät gezogen werden, wird ein weiteres Kreuz, das so genannte Gangkreuz gewickelt.

Das Ablängen der Kette muss sehr sorgfältig vorgenommen werden. Die Kettfäden dürfen sich nicht verhaspeln und müssen gleich lang sein bzw. bleiben.

Für nicht zu lange Ketten lassen sich neben Scherklammern auch Scher- oder Haspelplanken benutzen.

Dies ist eine Planke oder ein Rahmen mit Löchern in die Pflöcke eingesteckt werden.

Die Fäden laufen in Zickzack durch die Pflöcke.

Zum Ablängen einer dünnen oder langen Kette bietet sich eine Schärtrommel an.

Haspelbrettchen

Zum Scheren von Ketten mit vielen Kettfäden ist ein Haspelbrettchen hilfreich. Das Brett hat 2 Reihen Löcher und einem Handgriff.

Durch die Löcher werden die Fäden geführt.

Das Lesebrett, ist ein solches Brett, es wird auch Katze genannt.

Muße, nicht Arbeit ist das Ziel des Menschen.

Oscar Wilde