Haspeln ist das Anfertigen von Wollsträngen.
Die so angefertigten Stränge können weiterverarbeitet werden, z.B. durch Färben oder Waschen.
Unterschieden werden:
Drehhaspel
Kreuzhaspel
Garnwinde

Nach dem Spinnen wird das Garn z.B. auf die Drehhaspel gewickelt, wobei es zu „Stücken“ abgemessen wird.
Sie haben beispielsweise einen Umfang von 2 ¾ Ellen (222cm).
Der Zahnradantrieb ist so übersetzt, dass nach 90 Umdrehungen ein kleiner Hammer auf einem Brettchen aufschlägt. Die Garnmenge, die zwischen
2 Hammerschlägen aufgewickelt ist, wird als „Bind“ bezeichnet.

Diese Menge wird mit einem „Fitzfaden“ abgebunden.
10 Bind ergeben 1 Stück. Dieses wiederum entspricht 2000 Meter.
Eine Spinnerin kann diese Menge an einem Nachmittag spinnen.

Es gibt regional unterschiedliche Umfänge.
Die Drehhaspel hat mindestens 4 Arme, ggf. bis zu 8 Arme.

Die Kreuzhaspel, auch Nicker genannt, besteht aus einem Rundholz als Handgriff mit je 1 Querholm an den Enden.Diese sind kreuzförmig gegenüber angeordnet.

Nicker

Nicker

Bei den Garnwinden ist der Umfang des Wollstranges variabel, zu ihnen gehört die Rollenhaspel und die Schirmhaspel. Rollenhaspel ist ein eigenständiges Arbeitsgerät in der Handweberei. Auf einem vertikalen Träger sind 2 eigenständig drehbare Zylinder befestigt. Diese sind verschiebbar.

 

Fange nie an aufzuhören

und höre niemals auf anzufangen.

Hans Clarin