„Die Königstochter soll sich
in ihrem 15. Jahr an einer
Spindel stechen und tot hinfallen.“

 

In Märchenbüchern wird zur Illustration des Märchen meist ein Spinnrad gezeigt. Im Text wird aber von einer herum springenden Spindel erzählt wird.
An einem Spinnrad gibt es aber keine Spitze, an der man sich stechen kann. Das Märchen ist vermutlich auch älter als die Technik des Spinnrades.

 

Der Wirtel der in früheren Jahren üblichen Spindeln war unten am Stab befestigt. Damit der Faden ruhiger läuft, war der Stab oben angespitzt und konnte mit einer „Spindeldorne“ aus Metall versehen werden.

An dieser Spitze kann man sich durchaus stechen, so wie es Dornröschen wohl tat.