Flachszopf und Leinentuch

Flachszopf und Leinentuch

1 Morgen sind ¼ ha sind 2500 qm

Für die Fertigstellung des Flachsspinns dieser Fläche benötigt 1 Person 85 Tage.
Für das Spinnen dieses Spinns benötigt sie weitere 225 Tage.

„Uelzner Steinflachs“

20 Pfund fertiges Flachsspinn passen in ein Netz.
Diese Menge nannte die Menschen früher einen Stein.

 

Schauamt

Der Leineweber im Mittelalter, als Angehöriger der Zunft, musste seine handgefertigte Ware auf dem Schauamt zur Prüfung vorlegen. Schlecht gearbeitete Ware wurde zerrissen.

 

Leinen spielte schon in Altertum eine große Rolle wenn es darum ging, seinen Reichtum und Stand in der Gesellschaft zu zeigen.

Die Ägypter wickelten ihre Mumien in Leinen.
Die Tracht der Krieger und der vornehmen Frauen wurde aus dem weißen Leinen gefertigt.

Die Priester trugen bei den Ägyptern, Hebräern, Indern, Persen in Babyloniern Leinengewänder.

Leinensegel und Taue trieben die Handelsschiffe viele Kulturen und Länder über die Meere und brachten Handel und Wohlstand in die Heimat.

Augsburg erreichte seinen Reichtum auch mit Hilfe der Leinenweber.
Die Weber hatten eine hohe Stellung in der Stadt, gleich hinter den Kaufleuten.

Der Reichtum eines jungen Mädchens, das heiraten soll wurde in früheren Zeiten an der Mitgift/Aussteuer gemessen. Je mehr Leinenballen, Betttücher und anderes Leinentuch sie mit in die Ehe brachte um so reicher war sie.

Leinensaat

Leinensaat

1000g Flachsstroh ergeben 740 g geriffeltes Flachsstroh zum Rösten,
davon bleiben:
590g geröstetes Flachsstroh zum Brechen/Schwingen,
davon bleiben:
120g Flachsband das gehechelt wird + 70g Schwingwerg zum Spinnen
davon bleiben:
32g Hechelabfall/Werg zum Spinnen + 84g gehecheltes Flachsband + 40g Werg
davon bleiben:
25g Werg zum Bleichen 73g Flachsgarn zum Bleichen,
davon bleiben:
16g gebleichtes Werg 54g Leinengarn (gebleicht) 30g gebleichtes Werg

1 kg Flachsstroh ergeben damit 100g Spinnmaterial.

 

Wenn man immer nur tut, was sich gehört,
verpasst man den ganzen Spaß.
Katharine Hepburn