Panama – Bindung

(Bindung = Verkreuzung von Kett- und Schussfäden in der Weberei.)

Panamabindung ist eine Ableitung der Leinwandbindung. Hier werden mehrere Kett- und Schussfäden gleich gebunden, dabei entsteht ein Würfelmuster. Es gibt auch gemischte Panamabindungen, es ergeben sich Würfel in unterschiedlichen Größen.

 

Panama Hut

ist ein Hut, der per Hand aus dem Toquilastroh des Scheibenblumengewächses (Carludovica Palme, Carludovica palmata auch Panama- Hut- Pflanze genannt) gefertigt wird. Er wird seit 1630 in den Provinzen Manabi und Azuay in Ecuador hergestellt. Ein echter Panamahut kommt immer aus Ecuador.

Über die Entstehung des Namens gibt es verschiedene Theorien, eine davon besagt:

1906 besuchte Theodore Roosevelt die Bauarbeiten des Panamakanals. Er trug einen solchen Hut. Sein Foto mit diesem Hut ging um die Welt, seitdem heißt der Jipi-Japa Panama-Hut. Andere berühmte Männer z. B. Erich Honecker, Harry S. Truman, Winston Churchill oder Ernest Hemmingway trugen diesen Hut. Er ist ein Symbol für Luxus und Kultiviertheit.

Eine andere Theorie besagt, dass der Hut früher nur über Panama ausgeführt wurde.

Hutweber stellen die Hüte meist in Heimarbeit her. Die Strünke der Toquilapalme werden abgekocht, getrocknet, mit Schwefel gedarrt. Das heißt über Feuer geröstet. Hier entsteht die typische helle Farbe. Nun werden per Hand die Fasern zerrissen. Je dünner die Faser, desto besser die Hutqualität.

Der Hut wird nun gewebt. Begonnen wird in der Mitte. Ist das flache Oberteil fertig, wechselt der Weber auf einen Holzklotz, der auf einem Stein steht, um in gebeugter, stehender Stellung Seitenteil und Krempe zu weben. Ist der Hut fertig, wird er gereinigt und unter Feuchtigkeit, Wärme und Druck in seine eigentliche Form gebracht.

Der Montecristi Panama Hut ist von erfahrenen Hutwebern der Stadt Montecristi (Provinz Manabi) gewebt. Die Verarbeitung der sehr dünnen Halme dauert per Hand pro Hut bis zu 2 Monate. Die Tradition reicht bis ins 17. Jh. zurück.

Der Cuenca Panama Hut besteht aus dickeren Strohhalmen. Er ist innerhalb von Tagen bzw. Wochen fertig gewebt. Gefärbt in weiß oder beige bekommt der Kunde ihn.

Im 16. JH. entdeckten die Spanier Amerika und den Strohhut bei den Ureinwohnern. Die Ursprungsform der Hüte erinnert an die Kopfbedeckung der Nonnen und Witwen, mit bedeckten Ohren und Nacken. Die Spanier übernahmen den Brauch der Hüte aus diesem Stroh, veränderten aber die Form. 1835 gründete Manuel Alfaro in Montecristi ein Hutgeschäft mit eigenem Anbau und angestellten ausgebildeten Hutwebern. Später erweiterte er sein Unternehmen nach Panama.

Intelligenz hat Grenzen,

Verrücktheit nicht.

Claude Chabrol Franzose, Regisseur