Samt und Seide löschen das Feuer in der Küche.

unbekannt

 

Samt am Kragen,
Hunger im Magen.

unbekannt

 

 

aus Goethes Faust:

Es war einmal ein König,
Der hatt´ einen großen Floh,
Den liebt er gar nicht wenig,
Als wie seinen eignen Sohn.
Da rief er seinen Schneider,
Der Schneider kam heran:
Da, miß dem Junker Kleider
Und miß ihm Hosen an!
In Sammet und in Seide
War er nun angetan
Hatte Bänder auf dem Kleide,
Hatt´ auch ein Kreuz daran […]

In älteren Beiträgen berichtete schafsnase über Gerichte mit den Namen “Samt und Seide” , zum Beispiel über Cremspeise und Suppe.

Teile diesen Beitrag