Männer ihr könnt lustig lachen,

Wenn die Weiber fleißig sein,

Wenn sie schönen Leinwand machen,

Halten sich am Leibe rein,

Wenn sie lieblich anzusehen

Und im reden freundlich sein,

Nett auf ihren Füßen gehen,

Lieben ihren Mann allein.

Jungfraun, übt euch in der Tugend

Und seit stets darauf bedacht,

Daß ihr schönen Leinwand macht,

Spinnet einen guten Faden

Und versäumet keine Zeit,

Denn es bringt euch Schand und Schaden,

Wenn ihr faul und schläfrig seid.

Nützlich sind die Leinwandsachen,

Denn es braucht sie jedermann,

Was man alles kann draus machen,

Läßt sich nicht gleich zeigen an:

Hemden, Hosen, Strümpfe, Röcke

Und viel andre Dinge mehr,

Laken, Tücher, Schürzen, Säcke,

Netze, Seile und Papier.

Aber ach, wieviel Beschwerde,

Sorgen, Arbeit Müh und Fleiß

Muß daran gewendet werden,

Eh’ man es zu nutzen weiß.

Wenn man kaum den Lein gesäet

Und verscharret in der Erd’,

Alsdann bald die Sorge stehet,

Ob er auch geraten wird.

Wächst er schlecht, o welches Klagen:

Lieber Gott, mein Flachs bleibt klein,

Hört man oft die Weiber sagen,

Wenn sie in Gesellschaft sein;

Wächst er schön, o welche Freude:

Gott sei Dank, mein Flachst steht schön,

Komm, mein Schatz, wir wollen beide

In den Flachs spazieren gehen.

Hand in Hand dann gehen sie beide

Auf das grüne Feld hinaus,

Sehn den Flachs mit Lust und Freude,

Kehren darauf froh nach Haus.

Hernach geht die Frau mit Freuden

Mit Gesellschaft wieder hin,

Um das Unkraut auszuweiden

So gewachsen war darin.

Fängt er an wohl reif zu werden

So muß er gepflücket sein,

Pflückt man ihn, legt auf die Erde,

Bindet ihn in Boten ein,

Ist er aber weit zu tragen,

So muß er gefahren sein,

Sodann legt man auf den Wagen,

Fahrt ihn in die Scheune ein.

In der Scheune viele Hände

Streifen ihm die Knotten ab,

Binden ihn in kleine Bände,

Zählen ihn in Mandeln ein,

Sodann legt man ihn auf Wagen,

Fahrt ihn in die Rötte hin,

Worauf man sich nach acht Tagen

Zum Ausziehen muß bemühn.

Aus der Rötte ganz benetzet

Bringt man ihn auf die Wiesen hin,

Wo man ihn in Stücken setzet

Und läßt eine Zeitlang stehn;

Hernach wird er bei warmen Stunden

Aufgenommen, gleich gemacht

Und die Bötchen eingebunden,

Fein in einen Band gebracht.

Dann der Ofen heiß gemacht

Setzet man ihn da hinein,

Junge Burschen, daß es krachet,

Schlagen ihn auf einen Stein,

Darum, daß er sei zu zwingen

Von den Mädchen, die nur schwach,

Die ihn müssen wacker schwingen,

Bis er rein wird, Tag vor Tag.

Mädchen, ist es euch gelungen

Und habt ihr’s so weit gebracht,

Daß der Flachs und ausgeschwungen,

Wird das Rad zuerst gebracht,

Dann gehechelt und in Knocken

Hängt man ihn hübsch ab einen Ort,

Bis man ihn wickelt um den Wocken

Und spinnt fleißig daran fort.

Jedes Weibsbild spinnt ihr Stücke

Alle Tage richtig fort,

Haspelt es und hängt auf Ricke,

Jedes hübsch an seinen Ort.

Wenn sie dann vom Spinnen müde,

O, so gönnt ihr doch die Ruh,

Nehmt sie lieblich in die Arme,

Deckt sie warm im Bette zu.

Nehmt sie lieblich in die Arme,

Drückt sie freundlich an die Brust,

Daß sie sich an euch erwärme,

Dann bekommt sie neue Lust.

Ach, ihr lieben Frauenhände,

Tausendmal seit ihr geküßt!

Hat die Arbeit nun ein Ende,

Da der Flachs gesponnen ist?

Nein, ach nein, noch nicht ein Ende,

Ob auch schon der Schnee geht weg,

Erstens wird das Garn behende

Wohl gekocht zu seinem Zweck,

Da man’s kochet in der Asche,

Wird es also bald darauf

Wieder sauber ausgewaschen,

In die Sonn’ gehänget auf.

Dann gespulet und geschoren

Auf den Webstuhl aufgebracht,

Keine Zeit wird gehen verloren,

So wird Leinwand draus gemacht,

Dann die Leinwand weiß zu bleichen

Streckt man sie aufs grüne Gras,

Da die Sonn’ sie kann erreichen

Und macht s’ alle Stunde naß.

 

Volkslied aus Grabawiec/Polen