Ojo de Dios

(spanisch, sprich: Ocho de dios) heißt übersetzt „Auge Gottes“.

Einer alten indianische Tradition folgend, umwickeln einige Indianerstämme in Amerika zwei zu einem Kreuz gelegte Hölzer mit bunter Alpakawolle.

Die Enden stehen für die Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer.

Ein Ojo de Dios dient zum Schutz vor bösen Geistern, besonders bei der Geburt eines Kindes. Das erste Stück eines Ojo de Dios für den neuen Erdenbürger wickelt der Vater.

Im Jahr wickeln die Indianer ein Stück weiter an dem Objekt. Im nächsten Jahr wieder ein Stück, bis das Kind 5 Jahre alt ist. Das Ojo de Dios schützt das Kind dann auf dem weiterem Lebensweg vor Krankheit und Tod.

Es wird auch zum Segen und Schutz eines Hauses ausgelegt.

Die Huichol- Indianer in Jalisco, Mexico, nennen ihre „Augen Gottes“, Sikuli, dies bedeutet übersetzt, „die Kraft, um zu sehen und zu verstehen, was unbekannt ist.“

Die Herstellung traditioneller Ojo de Dios werden als Gebet oder Erweiterung der Meditation verstanden.

Heute finden sie Verwendung als Dekorationsstücke und als religiöse Gegenstände.

Suche nicht die großen Worte,

eine kleine Geste genügt.

Phil Bosmans