Kammgarn und Streichgarn sind zwei verschiedene Spinnverfahren.

 

Kammgarn

hier ist das Ausgangsprodukt der Kammzug.

Da die Fasern parallel liegen und keine kurzen Fasern enthalten sind, ist das Endprodukt glatt und kann sehr fein ausgesponnen werden.

So ergibt sich ein feiner glatter Stoff.

Streichgarn

hier sind die Fasern nicht parallel gekämmt, so können auch kurze Fasern mit versponnen werden. Zu allen Seiten stehen Faserenden ab.

Das Garn ist weich und füllig.

Vlies

ist zusammenhängende Wolle, die in der Fläche durch verschiedene Methoden ausgerichtet (kardiert) ist.

Kardenband

ist Vlieswolle, die durch eine Art Trichter zu einem langen Band zusammen gefasst wurde.

Sie enthält noch die kleinen Kügelchen der kurzen Fasern.

Kammzug

ist gestreckte und von kurzen Fasern befreite Wolle. Er ist eine Vorstufe der Kammgarnspinnerei.

 

Halbkammgarn

ist eine Bezeichnung für Garne, die ohne den Kämmprozess hergestellt wurden, oder Gewebe, die in der Kette aus nicht gekämmten Kammgarn bestehen, oder aus Kammgarn in der Kette und im Schuss aus Streichgarn bestehen.

 

Am freiesten wird der sein,

der am wenigsten Bedürfnisse hat.

Hans Thoma