1794 erhielt Eli Whitney für die Erfindung der Cotton Gin- Maschine ein Patent.

Was verbirgt sich hinter diesem Gerät, das ursprünglich nur eine Handkurbel hatte?

Das Entkörnen der Roh-Baumwollfasern, das Trennen von Samenkapseln und Samen von den Baumwollfasern wurde bis zu dieser Zeit per Hand von Sklaven erledigt. Eine sehr zeitaufwendige Aufgabe.

Die neue Maschine bestand aus einem Drahtsieb und aus Haken in einem Kasten. Diese Drahthaken ziehen die Fasern durch das Sieb. Die Samen bleiben zurück.

Mit der Erfindung der Entkörnungsmaschine Cotton Gin ging die Arbeit nun viel schneller. Die Sklaven konnten auf den Feldern als Pflücker oder Pflanzer eingesetzt werden. Der Bedarf an Sklaven wuchs explosionsartig. Die Anbauflächen wurden ständig erweitert. Dieses hatte sicher auch Auswirkungen auf den späteren Amerikanischen Bürgerkrieg.

Durch die englische Erfindung der Spinnmaschine Spinning Jenny, einige Jahre zuvor, war der Bedarf an Baumwolle bereits gestiegen, dem die Südstaaten Amerikas nun besser nachkommen konnten. Die Spinnmaschine Spinning Jenny steigerte die Geschwindigkeit des Spinnvorganges um Vielfaches. Die Erfindung der Dampfmaschine trug ihren Teil dazu bei.

An Habe gewinnen heißt an Sein verlieren.

Laotse