Schafsnase

Faser Geschichten und Geschichte

Menü Schließen

Lammfleisch Rezepte, beim Kollegen abgeschaut

In dieser Woche gibt es nochmal Rezepte.

Diesmal Gerichte mit Lammfleisch, Rezepte die mir Arbeitskollegen erzählt haben, ich aber nicht ausprobierte.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Plow

Zutaten:

250 g Lamm ohne Knochen

250 g Zwiebeln

250 g Möhren

250 g Reis

2 Knoblauchzehen

Öl

Zubereitung:

Das Fleisch im Öl in einem Kessel anbraten. Die Zwiebeln klein schneiden, die Möhren raspeln und alles zum Fleisch geben.

5 Min. braten, dann alles glatt streichen. Den Reis zugeben, aber nicht umrühren, mit Wasser auffüllen (bis ca. 5 cm oberhalb vom Reis). Im zugedeckten Kessel ca. 15 Min. auf niedriger Stufe kochen. Den Knoblauch schälen und einzeln in den Reis drücken. Weitere 15 Min. ziehen lassen.

Antonia Schmidt, usbekisch

Srasi

Lamm mit Weißkohl

Zutaten:

1 kg Lamm (Hinterbein)

3 Eßl. Fett

800 g Weißkohl

1 Zwiebel

1 ½ Eßl. Mehl

2 Knoblauch

½ Teel. Thymian

1 Teel. Essig

Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

Das Fleisch waschen, ggf. übermäßiges Fett entfernen dann quer in 8 Stücke schneiden. Die Stücke panieren, salzen, pfeffern und mit Mehl bestreuen. Nun von beiden Seiten anbraten und in einen Topf legen. Zwiebeln in Ringe schneiden, im restlichem Fett anbraten, über das Fleisch geben anschließend zugedeckt schmoren lassen. Beim Andünsten immer etwas Flüssigkeit zugeben. Den Weißkohl hobeln in Wasser 5 Min. kochen. Fleisch und Weißkohl schichten, Salz, Knoblauch und Thymian zugeben. Alles zusammen dünsten. Das fertige Fleisch heraus nehmen. Mehl und Fett anbraten dann 2-3 Eßl. Brühe zugeben. Mit Essig, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zum Kohl geben und 2-3 Min dünsten. Kohl auf eine Platte geben und die Srasen auf den Kohl legen.

Antonia Schmidt, russisches Gericht

Brandenburger Lammfleisch

4 Pers.

Zutaten:

800 g frisches Lammfleisch

2 Zwiebeln

Butterschmalz

1/8 l Rotwein

Salz, Pfeffer

½ l Brühe

500 g grüne Bohnen

400 g Kartoffeln

Bohnenkraut

Zubereitung:

Lammfleisch würfeln, Zwiebeln kleinschneiden, In einem Topf den Butterschmalz erhitzen, Fleisch anbraten, mit Rotwein ablöschen. Zwiebeln und Gewürze zugeben, Brühe aufgießen.

Mittlere Hitze 1 Std. schmoren.

Bohnen kleinschneiden, Kartoffeln würfeln,

20 Min. vor Ende der Garzeit zum Fleisch geben, mit Bohnenkraut servieren.

Mohamed, gelernter Koch aus Kiel

 

 

Hirtenstäbchen und Hirtenstäbe

Der Hirtenstab ist ein langer am oberen Ende gekrümmter Stab mit einem Haken, an dem der Hirte ein Schaf am Hinterfuß fassen kann um es zu sich zu ziehen. Der Hirtenstab ist das Symbol der Seelsorger, auch als Bischofsstab kennen wir ihn.

Der Krummstab war im alten Ägypten bereits bekannt, auet – Hirtenstab. Er wurde von verschiedenen Pharaonen als Herrschaftszeichen benutzt. Der Krummstab symbolisiert Wiedergeburt und Regeneration.

Weiterlesen

Aesop schrieb über Schafe, Hirten und Wölfe

Der Hirsch und das Schaf

Vor einem Wolfe verklagte der Hirsch ein Schaf und forderte von diesem ein Scheffel Getreide wieder, obwohl es ihm doch nichts schuldig war. Gleichwohl verurteilte es der Wolf, das zu bezahlen, was der Hirsch von ihm forderte. Das Schaf gelobte, dass es den Spruch erfüllen und zur vorgeschriebenen Zeit bezahlen wolle.

Weiterlesen

Viking knit, über die Schulter gesehen

Es ist Sommer und in diesem Jahr sind wieder Wikingertage in Schleswig. Während die ersten Zelte aufgebaut werden und für den nötigen Strom für die Tage gesorgt wird sitzt Claudia hinter ihrem Zelt und arbeitet.

Weiterlesen

Was ist Gemüseseide? Beitrag Nr. 350

Häufig ist das Internet eine Hilfe, aber heute ist Schafsnase erheblich verwirrt.

Weiterlesen

Noch schnell etwas Sommer-upcycling?

Heute ein paar Ideen für den restlichen Sommer:

Häufig im Internet gesehen, T-Shirts als Taschen umgeändert

Das schmale Ende der Krawatte kommt ans Licht, Armband aus Herrenbinder

Kragen mal ohne Hemd

Wer seinen Weg kennt, muss sich nicht an jeder Kreuzung neu entscheiden.

aus China

Gleichnisse der Gegenwart Das Märchen von den kleinen Dingen

Es war einmal ein Land,
in dem gab es keine Zündhölzer.
Und keine Sicherheitsnadeln.
Und keine Stecknadeln.
Und keine Nähnadeln.
Und kein Garn zum Stopfen.
Und keine Seide und keinen Zwirn zum Nähen.
Und kein Seifenpulver.
Und kein Endchen Gummiband weit und breit,
und schmales auch nicht.
Und keine Kerzen.
Und keine Glühbirnen.
Und keine Töpfe.
Und kein Glas und keinen Kitt.
Und kein Bügeleisen.
Und kein Bügelbrett.
Und keinen Nagel.
Und keine Schere.
Und keinen Büstenhalter.
Und keinen Schnürsenkel.
Und kein Packpapier.
Und keine Gasanzünder.
Da wurden die Einwohner des Landes ziemlich traurig.
Denn erstens fehlten ihnen all diese kleinen Dinge,
die das Leben bekanntlich versüßen und vergolden.
Zweitens wußten sie, dass sie selber daran schuld waren.
Und drittens kamen immer Leute aus anderen Ländern
und erzählten ihnen,
dass sie daran schuld wären.
Und sie dürften es nie vergessen.
Die Menschen in dem Land hätten nun furchtbar gern geweint.
Aber Taschentücher hatten sie auch nicht.

Erich Kästner

Sommer in Schleswig

Sommer und Ferien in Schleswig: Schafsnase nutzte das schöne Wetter für ein paar Fotos.

Figur auf dem Schlossgelände

Tierleben am Burgsee

Im Barockgarten

Blick auf den Barockgarten und Herkules

Im Bibelgarten

Abendstimmung

Ein einfacher Zweig ist dem Vogel lieber, als ein goldener Käfig.

aus China

Plastikmüll aus dem Meer für Kleidung

Einige Hersteller werben mit Kleidung und Schuhe aus Plastikmüll. Dieser ist zum Teil aus dem Meer gesammelt/gefischt. Aber hilft es der Umwelt?

Weiterlesen

1916, Kinder bekommen schulfrei zum Brennnessel-sammeln

Ungefähr in den Jahren 1915 bis 1917 gab es in Deutschland für die Kinder neben oder statt Schulunterricht die Aufgabe des Brennnessel sammeln.

Weiterlesen

© 2019 Schafsnase. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.